TIMELINE

Nachfolgend sehen Sie in absteigender chronologischer Reihenfolge die bisherigen Veröffentlichungen der Gemeinde Perl zum Thema "Wasserstoff".


Bürgermeister informiert KW 25/2022 - 23.06.2022

Erfahren Sie mehr über den Energieträger Wasserstoff!

Vom 25. Juni bis 3. Juli 2022 sind bei den Veranstaltungen der Woche des Wasserstoffs Süd alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich kostenfrei über den Energieträger Wasserstoff zu informieren und einen Einblick in das Potenzial und die Anwendungsmöglichkeiten dieser Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts zu gewinnen.
In der Aktionswoche wird das Thema mit zahlreichen Events, Infomärkten und Aktionen saarlandweit intensiv in die Öffentlichkeit getragen. Ein Highlight ist der 1. Wasserstoffkongress der Großregion am 29. Juni, den das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie des Saarlandes in Kooperation mit dem luxemburgischen Ministerium für Energie und Raumentwicklung veranstaltet.

Fachleute informieren vor Ort
Mit Freude und Stolz kann ich Ihnen mitteilen, dass die Woche des Wasserstoffs auch hier vor Ort in Perl gastiert. Nachdem unsere Gemeinde im September 2021 durch den Gewinn beim Bundeswettbewerb „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“ bereits hervorgetreten ist, knüpfen wir nun wieder an das Zukunftsthema Wasserstofftechnologie zum Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten an. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger zur Wasserstoff-Expertenrunde mit Begleitausstellung am Freitag, den 1. Juli 2022 von 10 – 13 Uhr im Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum ein. Was dürfen Sie erwarten? Ein Team von Wasserstoffexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erklärt, was Wasserstoff ist und stellt Forschungsprojekte und Wasserstoffanwendungen vor. Der Klimaschutzkoordinator der Landesregierung, Herr Nicola Saccà, stellt die Wasserstoffstrategie des Saarlandes dar und erläutert mögliche Anwendungen von H2 in Perl. Nach einer Frage- und Diskussionsrunde können Sie die Exponate der Begleitausstellung anschauen und weiterhin die Gelegenheit zum Gespräch mit den Fachleuten nutzen. Ab 11.30 Uhr sind 5-minütige Testfahrten mit einem Wasserstoff-Fahrzeug angesetzt.

Umfangreiche, weiterführende Informationen und Hintergründe sowie aktuelle Meldungen zum Thema finden Sie im Themenportal Wasserstoff auf den Webseiten des saarländischen Wirtschaftsministeriums unter www.saarland.de/mwide.

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei der Veranstaltung am 1. Juli 2022 zahlreich begrüßen zu können.

Ralf Uhlenbruch
Ihr Bürgermeister in der Gemeinde Perl


Bürgermeister informiert KW 49/2021 - 09.12.2021

Perl als Brückenkopf für grenzübergreifende Wasserstoffinfrastruktur

(c) Creos Deutschland GmbH

Der Netzbetreiber Creos Deutschland GmbH mit Sitz in Homburg (www.creos-net.de) plant, im Jahr 2026 erste Wasserstoffleitungen im Saarland in Betrieb zu nehmen. Dafür sollen Gas-Leitungen zu Wasserstoff-Leitungen umgestellt und durch den zusätzlichen Neubau von Wasserstoff-Leitungen ergänzt werden. Konkret sollen rund 27 Kilometer bestehende Leitungen im Raum Saarbrücken sowie von Völklingen bis nach Carling in Frankreich, sowie eine 6 Kilometer lange Leitung um Perl und Besch bis zur französischen und luxemburgischen Grenze untersucht werden. Ein wesentlicher Zubau von rund 15 Kilometern Leitung für Wasserstoff soll von Bouzonville in Richtung Dillingen im Raum Ihn-Leidingen, Gisiengen, Wallerfangen und Saarlouis Röderberg erfolgen.

Infrastrukturprojekt mosaHYc
Um im ersten Schritt vor allem die Roheisenerzeugung auf dem Gelände der Dillinger Hütte mit genügend Wasserstoff zu versorgen, will die Creos Deutschland GmbH ihre Netzabschnitte mit Leitungen des französischen Gasnetzbetreibers GRTgaz koppeln. Insgesamt soll mit dem gemeinsamen Infrastrukturprojekt mosaHYc (mosellesaar-hydrogen-conversion) ein rund 100 Kilometer langes, grenzübergreifendes Wasserstoff-Netz entstehen. Für die Investitionen in zweistelliger Millionensumme hat sich die Creos für eine Förderung von Bund und Land im Rahmen der „Important Projects of Common European Interest“ beworben. Sobald eine Förderzusage vorliegt, können voraussichtlich im Frühjahr 2022 die aufwändigen Trassen- und Planungs-Studien beginnen.

„Grande Region Hydrogen“ für Energiewende und modernen Strukturwandel
Mit der Infrastruktur mosaHYc kann Wasserstoff als Kraftstoff und Energieträger für Industrie, Mobilität, Rückverstromung und Wärme in der Großregion bereitgestellt werden. So kann das Saarland aktiv an der Energiewende und der Reduktion der Treibhausgase mitwirken und einen modernen Strukturwandel gestalten. In Kombination mit weiteren Wasserstoffprojekten im Saarland und in Frankreich könnten pro Jahr mehr als 980.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Für dieses ehrgeizige Ziel haben sich die verschiedenen Akteure in der Initiative „Grande Region Hydrogen“ zusammengeschlossen. Weitere Informationen finden Sie unter www.grande-region-hydrogen.eu.

Ralf Uhlenbruch
Ihr Bürgermeister in der Gemeinde Perl


Bürgermeister informiert KW 39/2021 - 30.09.2021

Perl unter den Gewinnern beim Bundeswettbewerb HyLand - Wasserstoffregionen in Deutschland

Am 13. September 2021 wurde die Gemeinde Perl vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) als einer der 30 Gewinner des Bundeswettbewerbs HyLand in der zweiten Wettbewerbsrunde (HyLand II) bekanntgegeben. Den Wettbewerbsgewinnern winkt Expertenunterstützung beim Zukunftsthema grüne Wasserstoffwirtschaft mit Fokus auf Verkehrsanwendungen. Als einer der insgesamt 15 Gewinner der Kategorie "HyStarter" wird unsere Gemeinde ein Jahr lang fachlich und organisatorisch bei der Entwicklung eines regional zugeschnittenen Wasserstoffkonzepts und dem Aufbau eines Netzwerks lokaler Akteure begleitet.

Um was geht es bei HyLand?
„HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ ist ein 2019 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgerufener Wettbewerb, der Handelnde in allen Regionen Deutschlands motiviert Konzepte mit Wasserstoffbezug zu initiieren, zu planen und umzusetzen. Die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ist prädestiniert für den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten, da der Energieträger Wasserstoff nicht nur vielfältig genutzt, sondern auch aus Erneuerbaren Energien direkt vor Ort erzeugt und verteilt werden kann. Sie ermöglicht es, Mobilität neu und ganzheitlich zu organisieren - von der Produktion der Energie über die Antriebstechnologie bis hin zur Tankinfrastruktur.

Drei Förderkategorien
Mit der Regionenförderung „HyLand“ sollen Kommunen und Regionen unterstützt werden, die Potenziale dieser Schlüsseltechnologie vor Ort zu erkennen („HyStarter“), tragfähige Konzepte zu erstellen („HyExperts“) sowie zusammen mit Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft aktiv umzusetzen („HyPerformer“).

Ich freue mich sehr, dass der Gemeinderat meinen Vorschlag angenommen und wir einen Wettbewerbsbeitrag eingereicht haben. Der Einsatz hat sich gelohnt! Die mit der Auszeichnung verbundene Expertenunterstützung, die zugehörigen Netzwerke und entsprechenden Förderinstrumente sind wesentliche Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung eines professionellen Konzeptes zur Förderung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Ich bin überzeugt, dass dieses zukunftsträchtige Thema für unser Dreiländereck und unsere Gemeinde eine große Chance darstellen kann.

Ralf Uhlenbruch
Ihr Bürgermeister in der Gemeinde Perl


Pressemitteilung vom 14.09.2021

HyLand - Wasserstoffregionen in Deutschland

HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland

Gemeinde Perl als Gewinner bekanntgegeben

Am 13. September 2021 wurde die Gemeinde Perl vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Bundeswettbewerbs HyLand als eine der 30 Gewinner Regionen der zweiten Wettbewerbsrunde (HyLand II) bekanntgegeben. Den Gewinnern in der Kategorie HyStarter wird ein Beraterteam aus Expertinnen und Experten zur Seite gestellt, um ein regionales Konzept sowie ein geeignetes Netzwerk für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft zu entwickeln.

„Ich freue mich sehr, dass der Gemeinderat meinem Vorschlag folgte und einen Antrag im Rahmen des Bundeswettbewerbes  HyLand – Wasserstoffregion stellte. Der Einsatz hat sich gelohnt! Für unser Dreiländereck und die Gemeinde Perl ist die Erstellung eines regional integrierten Konzeptes zur Einführung von Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie eine große Chance. Die mit der Auszeichnung verbundene Expertenunterstützung sowie die zugehörigen Netzwerke und entsprechenden Förderinstrumente stellen einen wesentlichen Erfolgsfaktor bei der Entwicklung eines professionellen Konzeptes dar.“, freut sich Bürgermeister Ralf Uhlenbruch im Rahmen der Bekanntgabe der Gewinner.

„HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ ist ein 2019 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgerufener Wettbewerb, der sich derzeit in der zweiten Runde (HyLand II) befindet. HyLand motiviert Akteure in allen Regionen Deutschlands Konzepte mit Wasserstoffbezug zu initiieren, zu planen und umzusetzen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die innovativsten und erfolgversprechendsten regionalen Konzepte zu identifizieren und zu fördern.

Aus über 200 Konzepteinreichungen aus ganz Deutschland wurden in der ersten Runde des Wettbewerbs (HyLand I) Konzepte in drei Kategorien mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Förderschwerpunkten ausgewählt. Im Rahmen von HyLand II wurden insgesamt 30 Gewinner in 2 unterschiedlichen Kategorien (HyStarter und HyExperts) vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bekanntgegeben.

Die 15 Gewinner in der Kategorie HyStarter:

Landeshauptstadt München (Bayern), Stadt Bendorf (Rheinland-Pfalz), Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern), Ostfriesland (Niedersachsen), Region Westpfalz (Rheinland-Pfalz), Perl (Saarland), Zweckverband Industrie-/Gewerbegebiet InterFranken (Bayern), Landkreis Altenburger Land (Thüringen), Stadt Bad Bentheim (Niedersachsen), Landkreis Eichstätt (Bayern), Hansestadt Wismar (Mecklenburg-Vorpommern), Kreis Soest (Nordrhein-Westfalen), Landkreis Göppingen (Baden-Württemberg), Landkreis Kulmbach (Bayern), Rheinhessen-Nahe (Rheinland-Pfalz)

Close Window